Vom Geben … On Giving

Stella, oh, Stella

Syriac Maronite Church of Antioch
Foto: J.Hassoun – Own work, CC BY-SA 3.0

Alles, was du hast, wird eines Tages weggegeben werden;
Darum gib jetzt, damit die Zeit des Gebens dir gehört und nicht deinen Erben.
Du sagst oft: „Ich würde geben, aber nur dem, der es verdient.“
Die Bäume in deinem Obstgarten sagen es nicht, noch die Herden auf deiner Weide.
Sie geben, damit sie leben können, denn etwas vorenthalten ist gleich mit umkommen.
Gewiss, wer würdig ist, seine Tage und seine Nächte zu empfangen, ist würdig für alles andere von dir.
Und wer es verdient hat, aus dem Ozean des Lebens zu trinken, verdient es, seinen Becher in deinem kleinen Bach zu füllen.
Khalil Gibran (aus dem Buch “Der Profet”)

*********************************************************

All you have shall some day be given;
Therefore give now, that the season of giving may be yours and not your inheritors’
You often say…

View original post 98 more words

Men, the Moon, and an Eclipse!

Ruelha

They say men are from mars A partial eclipse and the stars Oh, what a day Confused? Just hear what I've got to say! Some can't live with them! Some can't do without them! Yes, I'm referring to men Who else would I be talking about, then? Two days ago, we celebrated International Men's Day And since I was too busy then, here's my post-dated poetic bouquet In case you live under a rock, 19th November 2021 was quite significant Astrophysicists and astrologers awaited something quite magnificent The longest partial lunar eclipse in five hundred years coincided with a day dedicated to commemorate them, so cheers! Do you know the origin of the term lunatic? Let me take you through a brief story; I'll make it quick My Nonna narrated a lot of old wives tales And she did'nt use modern filters to eliminate details Apparently, a full moon encourages…

View original post 738 more words

Engelfiguren auf Grabstätten

Senioren um die Welt

Meine Schwester bat mich vor einigen Jahren, sie auf den hiesigen Friedhof zu begleiten, sie wollte mir einige der Engelfiguren zeigen, die ihr besonders gut gefielen. Sie ging öfter dorthin, weil sie die Ruhe, die schönen Pflanzen und die schattigen Bäume liebte. Eine der Engelfiguren gefiel meiner Schwester besonders gut, vor allem wegen des eingravierten Textes, der ihr sehr zusagte.

Auch auf vielen anderen Engelfiguren sind Sprüche eingraviert, die offensichtlich für die Hinterbliebenen von Bedeutung sind.

Bisher hatte ich nur auf Gräbern von Kindern kleinen Engelfiguren gesehen, ich hatte früher auch nicht so darauf geachtet. Inzwischen gibt es auf fast allen Grabstätten eine Engelfigur.

Meine Schwester zeigte mir auch die Gräber, auf denen sogar mehrere Engelfiguren unterschiedlicher Größe und Art aufgestellt sind.

Auf einem Grab zählte ich vierzehn verschiedene Engelfiguren, dazu noch einige andere Figuren verschiedener Art. Es ist das Grab eines Mannes, der in sehr hohem Alter gestorben war…

View original post 604 more words

Tô Thuỳ Yên | You’re so small(em), how could you be the North Seabird (7) — SONGNGUTAITRAM

Tô Thuỳ Yên (1938-2019) real name was Đinh Thành Tiên, born in Go Vap, Gia Dinh, Vietnam, an alumnus at Petrus Ký and Đại học Văn khoa Sài Gòn. He was a teacher and journalist in Saigon, a Major in the Vietnam Army prior to 1975. After 1975 served 13 years in re-education camps, in 1993, he moved with his family to the United States as a former political prisoner. — Nguyễn Thị Phương Trâm, the poet and translator, born 1971 in Phu Nhuan, Saigon, Vietnam. The pharmacist currently lives and works in Western Sydney, Australia.

Tô Thuỳ Yên | You’re so small(em), how could you be the North Seabird (7) — SONGNGUTAITRAM